Über unsere Einrichtung

Steckbrief FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrum Villa Charlier
Anzahl Plätze
100
Aufnahmealter
4 Monate bis zum Schuleintritt
Öffnungszeiten
Mo - Fr von 7:30-16:30 Uhr
Schließzeiten
keine
Kontakt
Deutz-Mülheimer Str. 133
51063 Köln

Tel: 0221 22204167
Fax: folgt
E-Mail: villacharlier-koeln@froebel-gruppe.de

Willkommen in unserem Kindergarten & Familienzentrum Villa Charlier

Unser FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrum Villa Charlier in Köln bietet liebevolle und kompetente Bildung, Erziehung und Betreuung für 100 Kinder im Alter von 4 Monate bis zum Schuleintritt. In Form einer individuellen Eingewöhnung ermöglichen wir Ihrem Kind und Ihnen mit der neuen Umgebung, unseren Erzieher*innen und den täglichen Abläufen vertraut zu werden.

Die Pädagogik in unserem FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrum Villa Charlier ist geprägt durch Offenheit, Partizipation und Individualisierung. Unsere Erzieher*innen gehen auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder ein, indem sie diese im pädagogischen Alltag aufgreifen. Eine anregend gestaltete Umgebung mit vielfältigen Materialien fördert die Bildungs- und Entwicklungsprozesse der Kinder.

Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle und wertschätzende Zusammenarbeit mit Ihnen als Familie, um gemeinsam die bestmögliche Entwicklung Ihres Kindes zu ermöglichen. 

Mitglieder der Familie Charlier vor dem ehemaligen Wohnhaus
Mitglieder der Familie Charlier vor dem ehemaligen Wohnhaus
Einschienenhängebahn
Straßenbahn Deutzer Brücke

Kurze Geschichte der Villa Charlier

Unser Kindergarten befindet sich an einem ehemals bedeutenden Industriestandort in Mülheim. "Villa Charlier" hieß die Betriebsvilla des Kölner Motoren-, Nutzfahrzeug-, und Lokomotivbauers Klöckner-Humboldt-Deutz AG (KHD), später Deutz AG. In dem Gebäude wurde gearbeitet, unter anderem war die kaufmännische Leitung hier untergebracht.

Zuvor stand an dieser Stelle das Wohnhaus der Familie Charlier, das jedoch im Krieg zerstört wurde. Albert Charlier gründete mit Ferdinand van der Zypen (1816-1863) die Firma Westwaggon. Der Betrieb war an vielen richtungsweisenden Entwicklungen elektrischer Schienenfahrzeuge beteiligt. Van der Zypens Söhne übernahmen die Firma. Gebaut wurde hier unter anderem eine Einschienenhängebahn-Teststrecke nach der Grundform von Eugen Langen, einem Erfinder und Ingenieur, der auch an der Entwicklung des Otto-Motors mitwirkte.

Albert Charlier entwickelte Eugen Langens Teststrecke weiter in Form eines "Schwebefahrrad". Diese Form setzte sich bei der Wuppertaler Schwebebahn durch, deren Wagen ebenfalls die Firma Van der Zypen und Charlier bauten. Van der Zypen & Charlier bauten auch die ersten Fahrzeuge der U-Bahn Berlin, der Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn und die S-Bahn in Hamburg. 1951 übernahm die Klöckner-Humboldt-Deutz AG das Unternehmen. Der Standort in Mülheim wurde 1997 aufgegeben.

Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung der Industrie- und Handelskammer Köln.